1. 1
  1.  

  2. 1

    Wie viele der Pakete die die Deutsche Post täglich ausliefert, kommen wohl von Amazon?

    Diese Frage hat DHL bisher immer heruntergespielt. Internen Papieren ist nun allerdings zu entnehmen, dass der Anteil von Amazon bei mindestens 17% liegt. Das ist schon beachtlich und zeigt die Dominanz von Amazon als Onlinehändler.

    Jetzt könnte man ja sagen, das ist eine klassische Win-Win Situation für beide Unternehmen und das stimmt natürlich auch. Nur leider(?) ist so eine Dominanz auch ein gute Ausgangslage für Preisverhandlungen. 21 Cent verdient die Post an jedem von Amazon versandten Paket. Klingt jetzt gar nicht mal so gut, wenn man die Logistik dahinter in Relation nimmt. Für Amazon Marketplace Verkäufer, also die Händler die über Amazon verkaufen, aber selbst versenden, berechnet die Deutsche Post etwas höhere Gebühren und dies ist momentan Grund der Auseinandersetzung zwischen den Konzernen.

    Amazon ist bekannt dafür, sich einfach selbst die benötigte Infrastruktur zu schaffen um seine Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können und beim Pakethandel sieht das nicht anders aus. Das setzt die etablierten Paketzusteller unter Druck und daher werden sie wohl nachgeben und die Preise weiter senken.