1. 1

    Das ist schon harter Tobak! Twitter kauft den “Vertrauen und Sicherheit” Dienst Smyte („Trust and Safety as a Service”) und schaltet dann einfach ohne zu zögern die Server ab. Kunden schauen gerade etwas verdutzt in die Röhre.

    Gebt euch das mal. Ihr als Kunde schließt einen Servicevertrag ab und zack werdet einfach rausgeworfen. Smyte gibts nicht mehr. Sorry Leute. So liest sich auch das offizielle Statement auf https://www.smyte.com

    Wer Smyte nicht kennt - Das war ein Dienst der durch technische Maßnahmen versucht hat, Hate-Speech, Fake News, Mobbing und all diese Themen die Soziale Medien eben plagen, in den Griff zu bekommen. Das Thema wird ja immer größer und daher hat das Twitter natürlich schon nett gelöst. Einfach aufkaufen, in Twitter integrieren und die anderen können schauen wie sie das Problem in den Griff bekommen.

    1. 1

      Ich hab Steam schon Jahre. Von daher finde ich den Betrag i.O. Es gibt teurere Hobbies. Habe 108 Games in der Bibliothek. Macht ca. 8 USD pro Game.

      TotalSpend $878.29 OldSpend $437.67 PWSpend $0.00

      1. 1

        Über den Link seht ihr die Summe aller eurer über Steam getätigten Käufe. Bei dem ein oder anderen kommt da sicher gut was zusammen :)

        In der App könnt ihr es auch sehen:

        Hilfe > Steam-Support > Mein Account > Daten Ihres Steam-Accounts > Genutztes externes Guthaben

        Na, was kommt rum? Ich bin kein so großer Zocker, daher komme ich nur auf unspektakuläre $30.71 USD.

        1. 1

          War es nur eine Frage der Zeit? Facebook führt die Paywall ein. Seit gestern stellt Facebook einigen ausgewählten FB Gruppen Administratoren die Möglichkeit zur Verfügung, Monatsbeiträgen von Mitgliedern zu erheben. Zwischen 5 und 30 USD können die Monatsbeiträge liegen.

          Das Feature nennt sich Subscription Groups und ist in der jetzigen Testphase bisher nur in den USA verfügbar.

          Eigentlich finde ich es sogar in Ordnung. Facebook erhofft sich dadurch exklusive Inhalte direkt auf der eigenen Plattform abwickeln zu können und ich könnte mir vorstellen, dass der Plan aufgeht. Nun ist FB ja schon seit einiger Zeit eigentlich nicht mehr der heiße Scheiß und jagt Skandal um Skandal, die Nutzerzahlen zeigen sich davon aber merkwürdigerweise unbeeindruckt. Die Zahl der Nutzer wuchs um satte 13% auf 2,2 Milliarden.

          Facebook hat also noch immer die absolute Marktmacht und ist auch eine wahre Trafficmaschine. Bisher ist das Ziel der meisten Marketer aber natürlich den Traffic der Facebook Seite auf die eigene Webseite zu locken. Da Facebook die native Reichweite immer weiter einschränkt, greifen die meisten Facebook Seiten schon seit einiger Zeit auf bezahlte Reichweite zurück um die Interessenten und neue Nutzer zu erreichen.

          Deutlich günstiger und effektiver ist es allerdings Facebookwerbung zu schalten in der man nicht auf ein externes Ziel weiterleitet sondern auf eine Facebook Seite oder eben Gruppe. Das ist natürlich das perverseste überhaupt und ein Geniestreich von FB. Sich die Reichweite auf der eigenen Plattform bezahlen lassen.

          Der jetzige Schritt ist daher eigentlich eine logische Konsequenz, die sicher auch von vielen Seitenbetreibern und Gruppen Administratoren angenommen wird. Anstatt teuer auf einen externen Funnel zu verweisen, werden die Nutzer direkt an der Basis eingesackt.

          Auch für die Nutzer kann es sich lohnen. Facebooks Subscription Groups sollen monatlich kündbar sein und aufgrund der Reputation auf Facebook, müssen Gruppenbetreibern liefern um keine schlechte Bewertung zu erhalten.

          Könntet ihr euch vorstellen für eine Gruppe zu bezahlen oder habt ihr vielleicht selbst eine aktive Gruppe die sich auf diese Art monetarisieren lassen könnte?

          1. 2

            Das liest sich so, ja. Eventuell könnte man es dann allerdings wieder umgehen indem man die Links mit einem (eigenem) URL Shortening Service einbaut oder sich anderweitiger Tricks bedient.

            Das ist ja das bescheuerte, wer sich damit auseinandersetzt und einen gewissen Aufwand betreibt wird sich weder durch die Linksteuer noch durch den Uploadfilter aufhalten lassen. Wir wissen uns zu helfen und werden Möglichkeiten finden alle Filter zu umgehen aber der “normale” Nutzer, der einfach was in den sozialen Netzwerken posten will hat das Nachsehen.

            1. 1

              Steinmeier trifft sich mit deutschen Start-up-Unternehmen um mit Ihnen die Zukunft der Digitalisierung und der künstlichen Intelligenz zu besprechen. Ich kann mir leider ziemlich gut vorstellen wie das ausgesehen hat und irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass sich seine Kompetenz in diesen Fragen doch eher auf sehr oberflächliche Gedankenspiele beschränkt.

              „Es kann nicht sein, dass ein Teil der Gesellschaft die Chancen und Möglichkeiten der Technologien erörtert und ein anderer Teil sich um das Reparaturgeschäft kümmert.“ wird er zitiert. Was soll das heißen? Ich lese hier schon wieder Regulierungen und Zurückhaltung heraus, aber vielleicht verstehe ich das Zitat auch falsch.

              Mir geht es eigentlich auch primär um etwas anderes. Wenn ihm etwas an der deutschen Start-up Szene liegt warum besucht er dann nicht Start-ups in Deutschland? Das bestärkt wieder einmal mehr den Gedanken vieler junger Gründer, dass man seine Idee besser im Ausland realisiert als im traditionellen Deutschland. Sehr schade.

              1. 1

                Och menno. Heutzutage will einfach jeder an die Daten. Auf Steam wurden viele Spiele mit einer Spyware namens Red Shell ausgeliefert, die die Surfgewohnheiten der Gamer protokolliert. Die Firma wollten den Spielentwicklern/Publishern dadurch helfen, festzustellen wie die Spieler auf die Titel aufmerksam wurden.

                Mittlerweile haben natürlich schon viele Publisher reagiert und die Software aus aktuellen Versionen entfernt.

                Hier der Reddit Thread der alles ins Rollen brachte: https://www.reddit.com/r/Steam/comments/8pud8b/psa_red_shell_spyware_holy_potatoes_were_in_space/

                1. 1

                  Dorothee Bär hat sich Anfang des Jahres mit Ihrer Aussage, dass Digitalisierung nicht nur Breitbandausbau ist, sondern eben auch die “Möglichkeit mit dem Flugtaxi durch die Gegend zu können”. Tja.. Audi ist da jedenfalls voll mit dabei.

                  Klar, es ist ja nicht so, dass es nicht schon lange solche Konzepte gibt aber mit “Pop.Up Next” will Audi samt Tochterunternehmen Italdesign gemeinsam mit Airbus das Thema vertikale Mobilität nach Deutschland holen.

                  Nachdem Audi Chef Rupert Stadler wegen des Abgas Skandals noch immer in Haft steckt, kommt die Technik Offensive hier natürlich passend. Ob und wann es wirklich an die Umsetzung dieses Vorhabens geht, bleibt natürlich abzuwarten.

                  1. 2

                    Dreist finde ich vorallem, dass bereits das Aufführen einer URL durch Artikel 11 eine Zahlungsaufforderung verlangt:

                    Anders als hierzulande werden auch kleinste Auszüge aus Texten in Form sogenannter Snippets erfasst. Dazu kommt zwar die Ansage, dass das Leistungsschutzrecht nicht auf Links ausgedehnt werden soll. In der Praxis dürfte diese Bestimmung aber kaum tragen, da in Webadressen oft schon geschützte Überschriften von Presseartikeln eingebaut sind.

                    Quelle: heise.de/EU-Copyright-Reform-Abgeordnete-stimmen-fuer-Upload-Filter-und-Leistungsschutzrecht

                    Angenommen dieses Board würde sich durch Werbeeinnahmen finanzieren, dann müsste jeder Link darauf geprüft werden, soweit ich das verstanden habe.

                    1. 3

                      Aluhut hin, Aluhut her. Das ist einfach mal eine Argumentation die auf den Nachrichtenportalen bisher nicht gelesen habe. Es macht aber 100% Sinn. Wenn das Gesetz erst einmal da ist ist es auch viel einfacher es zu ändern. Die “größte Hürde” ist denke ich der erste Schritt das Gesetz in der EU zu verankern, darum ist es auch so wichtig die Leute jetzt zu mobilisieren. Aber es stimmt was du sagst überall liest man von den Memes und ich habe tatsächlich bisher auch nur solche Sachen gelesen wie “wenn du dann einen Pullover mit Markennamen auf dem Foto an hast, kannst du ihn nicht als Facebook Profil verwenden” und ich dachte mir nur wtf.

                      Aus deinem Betrachtungswinkel macht das ganze Gesetz auf einmal doch richtig Sinn.

                      1. 4

                        Ja, ich gehe grundsätzlich mit einer optimistischen Lebenseinstellung durch den Tag und sehe das ein oder andere Problem meist deutlich entspannter als der Durchschnitt. Trotzdem (oder gerade deswegen) bilde ich mir auch ein, einen gesunden Realitätssinn zu haben.

                        Das jetzige Ergebnis der Abstimmung zum Uploadfilter und Leistungsschutzrecht hatte ich so nicht erwartet und zeigt einmal mehr, dass Politische Entscheidungen oft von Menschen gefällt werden, die nicht die Zeit finden, sich in alle Themen über die sie entscheiden müssen, in der notwendigen Tiefe einlesen zu können.

                        Ich finde es schade, dass die Memes bei den “Wi­der­ständ­lern” so in den Fokus gerückt werden. Ich sehe in dem Gesetzentwurf weniger eine Gefahr für witzige Bildchen die wahrscheinlich ohnehin kaum lizenzierbar sind oder nicht unter das Urheberrecht fallen.

                        Korrigiert mich wenn ich mich irre aber Fotos von Personen des öffentlichen Lebens oder ein einzelnes Frame aus einer Bewegtbildaufnahme das aus dem Kontext genommen und Dank der künstlerischen Freiheit verändert wird, ist nicht das was mit diesem Gesetz eingeschränkt werden soll und wird.

                        Es geht hier darum, dass jedes Bild aus dem öffentlichen Teil des Internet verbannt werden kann, dass die nötige Lobby hat um eine Durchsetzung zu bewirken und den Algorithmus zu steuern.

                        Stellt euch vor es ist nicht mehr gewünscht Bilder des Kölner Doms im Internet zu zeigen. Einfach die Datenbank entsprechend füttern und ein Upload ist nicht mehr möglich. Jetzt ist das ein bissel ein doofes Beispiel für unser momentanes Verständnis. Der Eiffelturm bei Nacht ist da vielleicht schon passender.

                        Und was ist mit Fotos von Demonstrationen, von politischen Veranstaltungen, von Konzerten, von Schlachthöfen, von Weihnachtsmärkten? Wenn man lange genug überlegt findet man für jedes Motiv eine Begründung warum ein upload eingeschränkt werden soll und darf.

                        Auf das Leistungsschutzrecht mit einer Vergütungspflicht für Textauszüge oder das reine Verlinken von Überschriften muss man denke ich nicht weiter eingehen. Das ist die Zensurmaschine schlechthin. Stellt euch vor es betrifft nur kontroverse und kritische Artikel die somit an der Verbreitung verhindert werden.

                        Diese beiden Gesetzentwürfe sind in ihrer Umsetzung so kompliziert und in ihrer Wirkung so weitreichend, dass es mir schwer fällt hier den Aluhut abzusetzen.

                        1. 1

                          Die Qualität von Deep Fakes nimmt permanent zu. Dieses Video der Stanford Universität zeigt den aktuellen Stand der Technik und im Vergleich zu bisherigen Ansätzen sieht das ganze noch einmal deutlich realistischer aus. Vor allem was Hintergrundberechnung und Synchronität angeht ist hier ein deutlicher Schritt nach vorne zu erkennen.

                          Schon bald werden wir Videoaufnahmen genau so wenig trauen können wie Fotografien, was Propaganda eine ganz neue Qualität verleihen wird.

                          1. 1

                            Eine Befragung unterschiedlicher Experten aus dem Banken- und Finanzbereich kam zu dem Ergebnis, dass Kryptowährungen für den deutschen Durchschnittsbürger zu komplex sind, als dass man sie zum bezahlen alltäglicher Waren und Dienstleistungen heranziehen könnte.

                            Dem stimme ich zu. Gestern hatten wir hier das Thema bargeldloses Bezahlen und wie schon dort erwähnt sind wir noch weit davon entfernt auf physikalisches FIAT Geld zu verzichten. Wenn ich mir hier vorstelle, zusätzlich die Hürde von FIAT auf Krypto zu meistern, sehe ich schwarz. Andererseits könnte ich mir durchaus vorstellen, dass mit der richtigen Anwendung und einer entsprechenden Informationsoffensive der Schritt von Bargeldlosem Bezahlen und gleichzeitigem Wechsel auf Kryptowährungen Hand in Hand gehen könnte.

                            Ich persönlich muss gestehen, dass ich bisher noch keinen Kauf mit Kryptowährungen getätigt habe. Ganz einfach weil die Kursschwankungen zu extrem sind und ich daher hodle. Bevor hier eine Stabilität in den Markt kommt, wäre es mir zu heiß, heute für Betrag x eine Pizza zu kaufen, mit dem ich morgen einen Wocheneinkauf tätigen könnte.

                            Leider ist das auch das gleichzeitig das große Problem. Preisstabilität ohne Massenadaption ist (ohne Regularien, die dem Sinn von Kryptowährungen widersprechen) nicht möglich. Spannende Zeiten.

                            1. 1

                              Das ist wirklich erstaunlich. NVIDIA packt es mit Ihrem deep learning KI Ansatz richtig gute slow motion Aufnahmen zu generieren, selbst wenn das Ausgangsmaterial beispielsweise nur 30 fps hatte. Plugins wie Twixtor können je nach Bildmaterial zwar teilweise auch ganz nette Ergebnisse liefern aber das was NVIDIA hier in der Demo zeigt ist Welten davon entfernt. Man achte beispielsweise nur einmal auf die Haare.

                              Je mehr Frames im Ausgangsmaterial, umso krasser natürlich der Effekt. Als Bonus nehmen sie sich in der Demo ein Video der Slow Mo Guys vor und treiben es damit auf die Spitze. Unbedingt anschauen, das ist next level shit.

                              1. 1

                                Die Meldung ist zwar schon 3 Tage alt, ging aber komplett an mir vorbei. Einige Docker Images waren mit Hintertüren versehen und installierten nach der Inbetriebnahme Krypto-Miner um heimlich Monero zu scheffeln.

                                1. 1

                                  Es ist umstritten aber die WHO sagt: Online-Spielsucht ist eine Krankheit.

                                  Unumstritten kann man nach Computerspielen süchtig werden und je nach Charakter kann dies auch krankhafte Züge annehmen. Die Frage ist, ist bei diesen extremen Härtefällen die Krankheit wirklich die Spielsucht oder ist die Flucht in eine virtuelle Welt nur eine Auswirkung einer anderen Krankheit, wie beispielsweise Depression oder Sozialphobie?

                                  Hinzu kommt, ob jemand er wirklich exzessiv und über einen längeren Zeitraum Computerspiele spielt, wirklich krank ist oder es ihm/ihr einfach nur unglaublich Laune macht? Als Vergleich beispielsweise jemand der täglich joggen geht. Wenn man das eine Zeit lang gemacht hat, wird es zur Sucht. Man braucht die Bewegung und würde sicherlich auch eingestehen, dass man “süchtig” ist. Doch ist es dadurch Therapie bedürftig?

                                  Kennt ihr jemanden auf den die Beschreibung Spielesüchtig zutreffend ist oder seid ihr vielleicht selbst betroffen? Wie seht ihr das?

                                  1. 1

                                    Zur Zeit gibt es eine Diskussion um eine Neuerung im aktuellen Linux Kernel (Linux 4.18). Dort wird zukünftig die Systemverschlüsselung mittels Speck-Algorithmus (128 und 256) zum Einsatz kommen, der von der NSA entwickelt wurde und daher unter Verdacht steht, eine Hintertür zu haben.

                                    Das ist schlecht. Das gute ist aber, dass die Verschlüsselung nur auf schwachbrüstigen Android Smartphones zum Einsatz kommen soll, die sonst komplett auf eine Verschlüsselung verzichten. Klingt auf einmal schon weniger schlimm. hier zu lesen

                                    Hinzu kommt, dass der SHA-256 Algorithmus der beispielsweise bei HTTPS zum Einsatz kommt, ebenfalls von der NSA entwickelt wurde. Man muss bedenken, dass die NSA vermutlich Zugriff auf die besten Kryptographen hat, was natürlich für eine entsprechende Verschlüsselung spricht.

                                    Außer meiner Sicht also alles halb so wild.

                                    1. 1

                                      Momentan brodelt ja die Gerüchteküche um das Samsung Galaxy X, das faltbare Smartphone von Samsung das wohl zu einem Preis von ca 1.600 Euro gehandelt werden soll.

                                      Da passt es, dass nun Bilder auf einem Chinesischen Twitter Account aufgetaucht sind die den ersten Versuch Samsungs zeigen, ein faltbares Smartphone herzustellen. Ehrlich gesagt - hässlich ist eine Untertreibung. OK, das ist ein Prototyp und sie haben es nie öffentlich gemacht und wohl auch nicht vor so zu produzieren aber ein Smartphone mit einem zweiten Display an einem Scharnier, ist nicht das was wir uns unter einem faltbaren Smartphone vorstellen.

                                      Wir dürfen auf das Galaxy X gespannt sein, denn dort soll es sich um ein durchgängiges Display handeln was allerdings neben dem Hardware Aspekt auch eine ganze Reihe softwaretechnischer Probleme mit sich bringen dürfte.

                                      Bisher gibt es keine solchen Displays für den Massenmarkt und entsprechend sieht es auch mit Software recht dünn aus. Ein optimiertes Android müsste dann also von Samsung entwickelt/angepasst werden und hier ein sinnvolles UI zu gestalten, könnte eine ähnlich große Herausforderung darstellen wie das Display selbst.

                                      Schauen wir mal.

                                      1. 1

                                        Spielfilm Qualität. Die menschliche Ebene fehlt bei Yoko halt wirklich komplett.

                                        1. 1

                                          Ich bin nicht unbedingt dafür das Bargeld abzuschaffen aber ich bin ein Vertreter des Bargeldlosen Bezahlens. Für mein Empfinden sind wir hier immer noch massiv “rückständig”. Ich war für einige Zeit in Finnland unterwegs und dort konntest du absolut sorgenfrei ohne Bargeld aus dem Haus gehen. In der Bar, im Supermarkt, im Bus, in der Sauna .. überall schnallst du kurz deine Kreditkarte dagegen und fertig ist. Hat mir sehr, sehr gut gefallen.

                                          Mittlerweile habe ich mir das auch hier in Deutschland so gut wie möglich angewöhnt. Meinen ehemals fetten Geldbeutel habe ich gegen ein schlankes Portemonnaie getauscht, indem nur einige Karten, Papiergeld und ein paar wenige Münzen passen. Wie so oft tat diese Entschlackung richtig gut.

                                          Und tatsächlich ist das Kontaktlose Bezahlen eigentlich an fast allen Kartenlesegeräten möglich. Im Supermarkt mal eben beim raus gehen die Karte ans Terminal gehalten und weg ist man. In Deutschland staunt da der Hintermann immer noch wie man jetzt eigentlich schon bezahlt hat. Ein Riesen Vorteil - keine handvoll Münzgeld im Gesamtwert von unter einem Euro. Wie oft bekommt man bei den schrägen Preisen 1 Cent, 5 Cent, 13 Cent zurück? Nicht mit mir.

                                          Das Argument mit der Transparenz geb ich euch. Es stimmt, meine Einkaufsgewohnheiten sind nun auswertbar. Das ist zwar nicht so prall, gilt aber auch für einen selbst. Man kann schön sehen wo sein Geld eigentlich immer so hinwandert.

                                          Natürlich ist das entfernen von Bargeld auch ein Stück weit Entmündigung des Bürgers. Ich sehe das kritisch und man muss hier wirklich darauf achten sich hier nicht zu abhängig zu machen. Andererseits ist die Abhängigkeit auch beim Bankautomaten gegeben.

                                          Ich hoffe das zukünftig hier mit der (Achtung, Buzzword) Blockchain und den Kryptowährungen Alternativen aufgezeigt werden, die den Komfort des bargeldlosen Bezahlens mit weniger gläsernen Zahlungsvorgängen kombinieren.